Ordnung halten – Das bringt es Ihnen

 In Allgemein

Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Hause und Ihr Heim ist perfekt aufgeräumt. Alles ist an seinem Platz, Sie müssen nichts aufräumen und alle Zimmer laden zum Wohlfühlen ein. Das klingt für Sie nach einer Utopie? Vielleicht jetzt noch – aber so schön kann Ihre Zukunft aussehen! Dieses befreiende Gefühl können Sie jeden Tag spüren. Sie müssen nur lernen, Ordnung in Ihren vier Wänden zu halten und das Chaos zu besiegen. So gewinnen Sie mehr Platz, mehr Zeit und mehr Wohlbefinden in Ihrem Leben. Wir von Ordnungsservice.com wissen: Das Genie beherrscht zwar das Chaos, aber es findet Ordnung trotzdem ganz schön. Wir beantworten in diesem Ratgeber die wichtigsten Fragen rund um das Thema Ordnung halten. Außerdem helfen wir Ihnen mit nützlichen Tipps und Tricks dabei, selbst aktiv zu werden.

Warum ist es im Leben wichtig, Ordnung zu halten?

Viele Menschen kennen es: Es herrscht Gedankenwirrwarr im Kopf. Auch zwischenmenschlich läuft nicht alles ganz so rund, wie es sollte. Zu Hause sieht es ebenfalls nicht besser aus. In einer solchen Situation ist es an der Zeit, Ordnung im Leben zu schaffen – und zwar in allen Belangen! Ordnung schafft Klarheit, erhöht das Wohlbefinden und bringt die Seele in Balance. Ein „aufgeräumtes“ Leben auf allen Ebenen fühlt sich leicht und klar an. Sie werden mit der Zeit positive seelische und körperliche Auswirkungen bemerken, wenn Sie sich vom Chaos verabschieden.

So gelingt der Start in ein neues Leben

Am besten ist es, wenn Sie damit beginnen, nicht benötigte Gegenstände auszumisten. So können Sie sich von vielen Dingen verabschieden und Platz in Ihrer Wohnung schaffen. Strikter Minimalismus hilft beispielsweise vielen Menschen dabei, Ordnung zu halten. Tipps und Tricks dafür, wie Sie am besten herausfinden, was Sie wegwerfen oder verschenken können, verraten wir Ihnen später. Manche Menschen realisieren bei diesem Vorgang, dass Sie sich von mehr verabschieden müssen als nur von materiellem Ballast. So können Sie Ihr neues Lebensgefühl entwickeln. Das hat oft auch therapeutische Auswirkungen: Sie halten nicht nur in Ihrer Wohnung Ordnung, sondern räumen auch Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen und Ihre Gedankenwelt auf.

Was sagt die Wissenschaft?

Psychologen haben festgestellt, dass viele Menschen besser arbeiten können, wenn Sie sich in ihrem eigens geschaffenen Chaos befinden. Dennoch sehnt sich jeder Mensch nach einer gewissen Ordnung im Leben. Stellen Sie selbst fest, wie schön es sich anfühlt, wenn Sie nur eine kleine Ecke in Ihrem Zuhause aufgeräumt haben! Der Theologe Werner Tiki Küstenmacher und Zeitmanagement-Experte Prof. Dr. Lothar Seiwert haben sich mit diesem Thema intensiv beschäftigt. Sie schreiben in ihrem Buch „Simplify your Life“, dass es dem Unterbewusstsein hilft, eine Fläche freizuräumen und zu putzen. Im Anschluss könne es eine neue, sinnvolle Struktur erschaffen. So könne in vielen kleinen Schritten ein neues, klares Lebensgefühl entstehen.

Welche Vorteile bringt Ihnen Ordnung im Haushalt?

Neben den soeben beschriebenen positiven Nebeneffekten hat es natürlich auch ganz direkte Auswirkungen, wenn Sie Ordnung halten. Sie fühlen sich direkt wohl, wenn Sie in Ihr aufgeräumtes Zuhause kommen. Außerdem sparen Sie Zeit, zum Beispiel beim Kochen: Benötigte Gegenstände finden Sie schnell, wenn Sie diese immer an einem bestimmten Ort lagern. Die Reinigung Ihrer Wohnung geht ebenfalls schneller vonstatten, da Sie nicht erst den Boden leerräumen müssen. Ein weiterer Vorteil ist es, dass Sie immer Besuch empfangen können. Die Zeiten, in denen Sie sich dachten, dass hoffentlich heute keiner vorbeikommt und Ihr Chaos sieht, sind vorbei. Wenn Sie jedes Zimmer ordentlich halten, lässt es sich viel entspannter leben!

Was sind Beispiele für eine gute Ordnung?

Am wichtigsten ist die Faustregel, Angefangenes immer zu Ende zu führen. So bleibt von den Dingen, die Sie benutzt haben, nichts liegen, da Sie diese ja später nicht mehr brauchen. Vielleicht schaffen Sie es durch das sofortige Aufräumen auch, weniger aufzuschieben. Dieses Vorgehen erspart Ihnen also gleichzeitig viel Stress.

Ruhe für das Auge

Ordnung zu halten heißt auch, Unruhe in Ihrer Wohnung zu vermeiden. Wenn Sie viele offene Regale und Schränke haben, empfehlen wir Ihnen, Ordnungsboxen anzuschaffen. Diese gibt es in vielen Farben, Größen und Materialien, sodass Sie bestimmt die idealen Boxen für Ihren Einrichtungsstil finden. Sie sind schön anzusehen, halten Staub fern und bieten viel Platz für Ihre Besitztümer.

Ebenfalls wichtig: Die „unsichtbare“ Ordnung

Falls Sie bereits geschlossene Schränke haben, bieten sich die Boxen dennoch an, um den Inhalt nach Kategorien einzuordnen. Auch im Kleiderschrank machen sich die Boxen gut. Vor allem Unterwäsche, Socken, Krawatten, Handschuhe und Ähnliches lassen sich so ideal verstauen. Sie sollten schließlich nicht nur oberflächlich Ordnung halten, sondern auch in Ihren Schränken und Schubladen aufräumen. Für Letztere gibt es spezielle Organizer, mit denen Sie den Inhalt sortieren können. Besonders am Schreibtisch können Sie so viel Zeit einsparen: Lästiges Kramen gehört damit der Vergangenheit an.

Was kann in den Schrank?

Freie Flächen sorgen ebenfalls für ein ordentliches Erscheinungsbild. Muss wirklich alles offen in Ihrer Wohnung herumstehen, was Sie momentan sehen? Dabei müssen Sie keinen Extem-Minimalismus betreiben und gleich alles verkaufen oder entsorgen: Überlegen Sie sich, welche von diesen Dingen am besten im Schrank aufgehoben sind. So halten Sie ganz einfach den Schreibtisch, das Wohnzimmer und die Küche ordentlich. Mehr Platz für Herumstehendes erhalten Sie auch, wenn Sie sich Tische, Sofas oder Sitzbänke mit Stauraum anschaffen. So lässt sich Unordnung schnell beseitigen, wenn Sie einmal weniger Zeit haben. Richtig aufräumen können Sie dann später noch.

Ein Kleiderschrank für jede Jahreszeit

Besonders viel sammelt sich oftmals im Kleiderschrank an. Es kann helfen, wenn Sie Ihre Kleidung regelmäßig durchgehen. Besonders gut ist es, wenn Sie die Ausmist-Aktionen von den Jahreszeiten abhängig machen. Nach dem Winter verstauen Sie beispielsweise die dicken Pullis in Kisten ganz oben im Schrank. Ihre Frühlingskleidung bringen Sie dann leicht sichtbar und zugänglich unter. Wenn Sie zu jedem Jahreszeitenwechsel Ihren Kleiderschrank umräumen, erhalten Sie einen viel besseren Überblick: Welchen Pulli hatten Sie im Winter gar nicht an? Und welches Sommerkleid finden Sie nicht mehr ganz so schön wie vor ein paar Jahren? Sie werden sehen: Nach einem Jahr sind nur noch die Kleidungsstücke übrig, die Sie auch wirklich tragen. So haben Sie mehr Platz im Kleiderschrank und finden Ihre Lieblingsstücke besser wieder.

Wie kann man lernen, Ordnung zu halten?

Jeder Mensch kann lernen, ein Leben in Ordnung zu führen – sogar der größte Chaot. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei eine eiserne Disziplin. Damit Sie wirklich kontinuierlich in jedem Zimmer Ordnung halten, müssen Sie sich jeden Tag zum Aufräumen aufraffen. Auch, wenn Sie einmal keine Lust haben, müssen Sie Ihren inneren Schweinehund besiegen. Nur so kann eine neue Gewohnheit entstehen. Sie werden sehen: Mit der Zeit ist das Aufräumen keine lästige Pflicht mehr, sondern es passiert fast automatisch!

Aufräumen, bevor Unordnung entsteht

Diese Reaktion auf jedes noch so kleine Chaos können Sie sich angewöhnen, wenn Sie immer alles direkt wegräumen. So lassen Sie es gar nicht mehr zu, dass neue Unordnung entstehen kann. Noch während das Essen kocht, können Sie die Küche aufräumen und säubern. Auch Ihr Schreibtisch muss nicht im Chaos versinken, selbst wenn Sie gerade an einem großen Projekt arbeiten. Alle Dinge, die nicht mehr benötigt werden, kommen direkt an Ihren ganz speziellen Platz zurück. Wenn Sie dies stets diszipliniert durchziehen, halten Sie Ihre gesamte Umgebung ordentlich.

Machen Sie die Ordnung zur Routine

Integrieren Sie die Ordnung in Ihr Lebensgefühl und erfreuen Sie sich an ihr. Bald werden Sie gar kein anderes Gefühl mehr zulassen können, und das Chaos verabschiedet sich wie von selbst. Bauen Sie es in Ihre tägliche Routine ein, einen Rundgang durch Ihre Wohnung zu machen. Herumliegende Dinge können Sie dann direkt an ihren speziellen Ort zurückbringen. Nehmen Sie Ihr neues Lebensgefühl auch mit in Ihre Außenwelt: Behandeln Sie Ihren Schreibtisch im Büro so wie Ihren Schreibtisch zu Hause.

Tipps zum Ordnung halten

Zu den besten Tipps und Tricks für Alltag und Büro gehört es, ein Ablagesystem zu entwickeln. Sortieren Sie Ihre Aufgaben nach den Kategorien „To do“, „Eingang“ und „in Arbeit“. Dieses System kann Ihnen dabei helfen, Ihre Zeit einzuteilen. Das gilt sowohl für Ihre Post und Ihre Rechnungen als auch für Ihre Aufgaben im Haushalt. So können Sie Ordnung halten, wenn es um Ihren Papierkram geht, und erhalten gleichzeitig einen Überblick über Ihre anstehenden Aufgaben. To-do-Listen sind an sich sehr gut, um Ihre Gedanken zu ordnen. Diese können Sie ganz einfach in Ihr Ablagesystem integrieren. Sie wollen noch den Kleiderschrank ausmisten oder die Schubladen vom Schreibtisch aufräumen? Dann schreiben Sie diese beiden Aufgaben auf und legen Sie diese in Ihrer „To do“-Ablage ab.

Mehr Platz durch Minimalismus

Ein minimalistischer Haushalt ist, wie eingangs erwähnt, für viele Menschen der Schlüssel dafür, langfristig Ordnung zu halten. Sie müssen selbst entscheiden, ob Sie sich ein Leben mit wenig Besitz gut vorstellen können oder möchten. Dieser Schritt ist nicht für jeden Menschen geeignet: Viele hängen an ihren Erinnerungsstücken oder anderen Dingen. Auch Sammler tun sich mit Minimalismus schwer. Es ist nicht schlimm, wenn dieser Lebensstil nichts für Sie ist – auch mit mehr Besitz lässt sich gut Ordnung halten. Wenn Sie sich jedoch dafür entscheiden, gibt es viele gute Tipps und Tricks für den Start. Die japanische Ordnungsspezialistin Marie Kondo beispielsweise hat eine Methode entwickelt, die es leichter macht, sich von Dingen zu verabschieden. Dabei fragen Sie sich bei jedem Gegenstand, den Sie in der Hand halten, ob er Sie glücklich macht. Wenn nicht, darf der Gegenstand gehen. So können Sie Ihren gesamten Haushalt durchgehen und ihn auf die wirklich wichtigen Dinge reduzieren. Ordnung halten ist viel einfacher, wenn es weniger zum Aufräumen gibt.

Strategien für jeden Tag

Damit Sie kein Zimmer vernachlässigen, empfehlen wir Ihnen eine Unterteilung Ihrer Wohnung in Zonen. Montags konzentrieren Sie sich zum Beispiel besonders auf die Küche, dienstags aufs Schlafzimmer, mittwochs auf das Bad und so weiter. So bekommt jedes Zimmer einmal pro Woche einen ganzen Tag lang besondere Aufmerksamkeit. Dadurch vermeiden Sie, dass sich in einem Zimmer doch etwas Größeres ansammelt. Einen Papierstapel auf dem Schreibtisch oder Kalkablagerungen in der Dusche beseitigen Sie innerhalb der Woche auf jeden Fall.

Unsere Ordnungstipps im Überblick

Jeder Mensch ist anders – darum helfen auch jedem Menschen unterschiedliche Strategien. Wie können sie am besten ihre Umgebung ordentlich halten? Sie müssen selbst ausprobieren, was zu Ihnen und Ihrem Leben passt. Wir fassen noch einmal unsere wertvollen Tipps für Sie zusammen:

• Ablagesystem entwickeln
• Angefangenes immer zu Ende führen
• diszipliniert die Ordnung im Haushalt beibehalten
• einen Platz für jeden Gegenstand festlegen
• Flächen freiräumen
• Gegenstände in Ordnungsboxen oder Organizer einsortieren
• minimalistisch leben
• nicht mehr benötigte Gegenstände direkt wegräumen
• Ordnung halten ins Lebensgefühl integrieren
• Schränke und Schublade auch innen aufräumen
• strategisch vorgehen
• To-do-Listen führen
• Unruhe in der Wohnung vermeiden
• zusätzlichen Platz durch Möbel mit Stauraum schaffen

Trotz unserer Tipps hat das Chaos Ihre Wohnung und Ihren Alltag noch fest im Griff? Dann sind wir von Ordnungsservice.com gerne für Sie da. Wir helfen auch gerne dabei, wenn Sie zu Beginn Motivation oder eine Strategie benötigen. Dabei gehen wir immer diskret und professionell vor. Gemeinsam schaffen wir es, in Ihrem Haushalt und dadurch auch in Ihrem Leben Ordnung zu halten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Neueste Beiträge
Ordnungssystem Küche - So macht Kochen wieder Spaß