DER CORONA MÜLLBERG – NACHHALTIG AUSSORTIEREN

 In Allgemein

2. Teil unsere 3-teiligen Blog-Serie

 

Aussortieren … sollte nachhaltig sein?

von Sarah Amtsberg, Region Bielefeld

 

Durch die Corona-Pandemie hat sich unser Leben sehr verändert. Homeoffice ist für viele alltäglich geworden und Schule findet zu Hause statt. Da man sich fast nur noch Zuhause aufhält, fällt zusätzlicher Müll an.

Dazu kommt: Wir fühlen uns beengt, wenn alle so viel Zeit daheim sind und sortieren daher auch ganz impulsiv mehr Kram aus. Und am besten soll alles gleich aus der Wohnung oder dem Haus – leider wird dabei das ausgemistete Zeug viel zu häufig unsachgemäß entsorgt. Nachhaltig aussortieren … leider oft eine Fehlanzeige!

Nicht alles, was aussortiert wird, müsste direkt wegeschmissen werden.  Also wohin damit …?

 

Wir haben ein paar Möglichkeiten für dich zusammengetragen:

 

Verkaufen 

Viele Dinge lassen sich gut über eBay oder mit Hilfe einer Anzeige in einer regionalen Zeitung verkaufen.  

Vor allem für Möbel ist das eine gute Möglichkeit, denn diese werden direkt bei dir zu Hause abgeholt.    

Verschenken oder Spenden 

Manche Dinge sind noch gut erhalten, aber es lohnt sich nicht sie zu verkaufen. Diese Sachen kannst du ins Sozialkaufhaus bringen oder über eBay verschenken. Vielleicht gibt es auch einen SecondHand -Laden in deiner Nähe oder ein Geschenketisch. Und kennst du eigentlich schon die gemeinnützige Seite Wohindamit.org…?

 

Ordentlich den Überblick behalten 

Vielleicht kennst du die 3 Kisten – Methode:

In die 1. Kiste kommt alles, was du behalten möchtest.

Die 2. Kiste ist die Kann-Weg-Kiste. Wenn du viel ausgemistet hast und den Überblick behalten willst, kannst du Kiste 2 noch in weitere Kisten unterteilen:

Beispielsweise je eine Kiste für „eBay verkaufen“, „Sozialkaufhaus spenden“ und „Spende für die Kita“.

Aber Achtung! Du solltest bei dieser Methode insgesamt max. 5 Kisten haben, sonst wird es unübersichtlich.

 

Alles, was dann noch übrig bleibt und in die 3. Kiste kommt, ist dann sehr wahrscheinlich Müll.

Dieser sollte fachgerecht entsorgt werden. In vielen Städten und Kommunen kann bis zu zweimal im Jahr und meist kostenlos Sperrmüll beantragt werden.

Eine gute und Zeitnahe alternative: Bringe deinen Sperrmüll zum Wertstoffhof. Du wirst erstaunt sein, es ist oft günstiger als du denkst. Meist brauche ich nichts zu zahlen, manchmal sind es nur 1 bis 2 Euro pro Kofferraum, dies ist aber abhängig davon was du entsorgen möchtest.

Kleiner Tipp: Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 10.00 und 15.00 Uhr ist auf den Wertstoffhöfen meist mit wenig Wartezeit zu rechnen.

  

Hast du Fragen? 

Unsere OrdnungsexpertInnen helfen bei Fragen, gerne weiter. Du kannst dich auch gerne direkt an den Umweltbetrieb in deiner Stadt wenden. Die MitarbeiterInnen teilen dir gerne Ablauf und Preise mit. 

Zum Ordnung schaffen gehört auch eine ordentliche Entsorgung, besonders wenn alles Zuhause stattfindet. Wir hoffen, du konntest beim Lesen viele Tipps für dich mitnehmen. 

Im nächsten und letzten Beitrag unserer Blog-Serie Nachhaltig Ordnung halten – 3 Tipps für weniger Konsum, erfährst du wie nachhaltiger Konsum dich beim Ordnung halten unterstützt und du die Umwelt schonst.

Neueste Beiträge
Alljährlicher OrdnungswahnNachhaltiger Konsum